PN2021-Bild03

Prüfung 2021 – so ist sie gelaufen

Bei bestem Wetter fand vom 8.-10. Oktober 2021 erneut eine Leistungsprüfung für vielseitig veranlagte Pferde nach dem „Projekt Nurmi“ statt. Gastgeber war nach 2019 erneut das ehemalige Leistungszentrum Vielseitigkeit auf der Hagenmühle des RFV Donauwörth-Mertingen. Unterstützt wurde die Prüfung – auch mit helfenden Händen – vom Trakehner Zuchtbezirk Bayern/Österreich. Zehn Kandidaten, davon fünf Trakehner, stellten sich an diesem Wochenende den Richtern Bruno Six und Jörg von Imhoff sowie Fremdreiterin Julia Schmid, denen Dank für faires, pferdegerechtes und transparentes Richten und ihren bekannt engagierten Einsatz für die Vielseitigkeit gilt.

Das Gesamtlot aus drei Dreijährigen, zwei Vierjährigen und fünf Fünfjährigen und Älteren wurde klar dominiert von der Mecklenburger Stute Fortuna, die auch den Sonderehrenpreis für das am besten herausgebrachte Pferd zugesprochen bekam. Die Fürstenhof-Tochter a.d. Charlotte v. Carrico/Anrit/Ussuri xx überzeugte unter Sabrina Müller auf ganzer Linie, konnte die beste Gesamtnote wie auch die jeweils besten Noten Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsbetont verbuchen.

Trakehner Ergebnisse

Aus Trakehnersicht waren so einige Highlights dabei: So stellte Claudia Fröhlich ihren selbstgezogenen 4-jährigen DONNERTANZ v. Tarison, einst Reservesiegerhengst des Hörsteiner Fohlenchampionats und aus der Auktionsstute Donauschwalbe v. Songline/Arentino (Neumünster 2011) gezogen, sehr überzeugend vor und sicherte sich die VS-betonte Endnote 7,70 mit einer 7,31 dressurbetont und 7,78 springbetont.

Eine Gesamtwertnote über 8 erzielte dann bei den Fünfjährigen und Älteren die braune CHUMANI vom Schwalbenrain aus der Zucht und dem Besitz von Tina Martin, im Sattel Corina Rapp. Die Halbblüterin aus bestem, aber schmalem Klosterhofer Mutterstamm der Caravelli v. Ramzes holte sich ein VS-betontes Ergebnis von 8,09. Ihre Stärken sahen die Richter über dem Sprung, wo sie sich eine 8,33 (springbetont) abholte.

PERFECT DANCING, eine 8-Jährige aus der Zucht von Hartwig Meinen und im Besitz von Elke Sommer, wurde von Linda Sauter geritten, die für ihre Vorstellungen in Mertingen den Stil-Sonderehrenpreis für die beste Reiterin erhielt. Die braune Hibiskus-Tochter aus erlesenster Verwandtschaft – ihre Mutter war Klassensiegerin und Mitglied der Siegerfamilie der bayerischen LSS 2009 und ist Voll- bzw. Halbschwester zum Grand-Prix-Recken Pommery TSF und zur Elitestute Passion V – erreichte eine Gesamtwertnote von 7,68 (7,81 dressurbetont / 7,53 springbetont) und hat damit ihre SLP mit Top-Ergebnis abgelegt.

Ebenfalls mit Top-Note für ihre SLP beendete die 11-jährige ORELIE MA BELLE die Prüfung (VS-betonte Endnote 7,59). Auch diese Stute aus der Zucht des Gestüts Radegast und dem Besitz ihrer Reiterin Dr. Carolin Raffelsbauer kann auf erlesenste Verwandtschaft verweisen, ist doch ihre Mutter die einst in Lienen zur besten Halbblutstute Deutschlands gekürte Ouvertüre, die mit Ophelia die „Beste Springstute“ ihrer Zentralen Eintragung und Reitpferdechampioness sowie mit On Time S die Zweite Reservesiegerin ihrer Zentralen Eintragung stellte.

Last, but not least, holte sich auch die Phlox-Tochter FLEURETTE aus der Zucht von Anne Heidrich und dem Besitz von Dr. Link & Dr. Wimmer eine Wertnote über 7,25. Die 5-jährige Braune, aus bestem ostdeutschen Mutterstamm gezogen, wurde von Stefan Eckel vorgestellt und beendete ihre Prüfung mit der VS-betonten Endnote 7,36 (gesamt: 7,48 / dressurbetont 7,56 / springbetont 7,60 ).

HLP des VZAP

Parallel hielt der Araber-Zuchtverband VZAP eine Hengstleistungsprüfung ab. Angetreten waren vier Hengste unterschiedlicher Zuchtrichtungen, darunter auch ein Halbtrakehner. Der 7-jährige O’MALLEY v. Letter of Marque xx u.d. StPrPrSt. Oracle v. Gribaldi/Opernball aus der Zucht und dem Besitz von Axel Horst absolvierte seine Prüfung mit der Gesamtnote (nach Alterskorrektur) von 7,35 und ist damit gekört für die Zuchtrichtung Deutsches Edelblut des VZAP.

Ergebnisse

PN2021-Bild01 PN2021-Bild02 PN2021-Bild03 PN2021-Bild04