Leistungstest (wird angepasst Ansbach 2017)

Spezifischer Leistungstest für dreijährige und vierjährige, sowie für spätreife fünfjährige Zuchtstuten und Remonten primär der Vielseitigkeit

2.5-tägige “Feldprüfung” am 26. bis 28. August 2015 (Mittwoch bis Freitag) auf dem Trakehnerhof Valluhn

Veranstaltungszweck
Spezifischer Leistungstest für 3- bis 5-jährige Zuchtstuten und Remonten primär der Vielseitigkeit aber auch der anderen Reitsportdisziplinen.

Zugelassene Pferde
Drei-, vier- und fünfjährige deutsche Reitpferde. Sechsjährige und ältere auf Anfrage.

Ort der Prüfung
Trakehnerhof Valluhn
Dorfstraße 4
19246 Valluhn

Termin der Prüfung: 26. bis 28. August 2015
Späteste Anreise der Pferde: 26. August 2015, 15:00h
Freispringen (ab 16.30 Uhr): 26. August 2015
Geländeprüfung der Pferde unter dem Privatreiter: 27. August 2015
Fremdreitertest: 28. August 2015
Abreise (ab ca. 16.00 Uhr): 28. August 2015

Anmeldung umgehend, letztes Datum 12. August 2015
Anmeldegebühr: 60,- Euro. Mit der Anmeldung zu überweisen an
Bank: Volksbank Eutin
IBAN: DE85 2139 2218 0000 7066 20.
Kosten der Unterbringung für Mensch und Tier gesondert.
Anmeldung für Übernachtung und Unterbringung von Pferden und Reitern beim Ausrichter; Bezahlung spätestens vor Abreise.

Voraussetzungen

  • Impfschutz der Probanden nach den Regeln der FN ist nachzuweisen (Influenza, Tetanus, Grundimmunisierung)
  • Für die Anmeldung und Zulassung zur Prüfung ist die vorherige Eintragung in Warendorf nicht nötig. Es genügt Kopie des Pferdepasses eines deutschen Pferdezuchtverbandes
  • Gesundheit und geeignete Vorbereitung des Probanden
  • mindestens 12 Teilnehmer.

Veranstalter und Stelle für die Anmeldungen (Ausschreibung bei):
“Projekt Nurmi” e.V.
Dirk Kiewald
Zum Reiterhof 8
19258 Heidekrug
Tel.: 038842 21263, Fax: 038842 21293
e-mail: kiewald57@gmx.de

Ausrichter und Verabredung der Unterbringung von Mensch und Pferd
Trakehnerhof Valluhn
Dorfstraße 4
19246 Valluhn
Tel.: 038851/25544, Mobil: 151/12252301
Fax: 038851/81121. Internet: www.trakehnerhof-valluhn.de, e-mail: info@trakehnerhof-valluhn.de

Ablauf der Prüfung
Die Prüfung wird in Form einer Feldprüfung ausgerichtet. Mit der Einführung des Freispringens können die Ergebnisse der Prüfung in die Form der Ergebnisse des 30-Tage Testes umgerechnet und verglichen werden. In der Projekt Nurmi Leistungsprüfung fallen zahlreiche Prüfungsaussagen – speziell für die Vielseitigkeit bedeutsam – zusätzlich an.

Die Prüfung dauert 2.5 Tage. Am Anreisetag nehmen die Pferde am späten Nachmittag am Freispringen in der Halle teil. Am zweiten Prüfungstag werden die Pferde von den Privatreitern im Gelände geritten und von zwei unabhängig voneinander richtenden Richtern und zwei Tierärzten bewertet. Die Geländeaufgabe beinhaltet die folgenden, direkt nacheinander zu reitenden Abschnitte:

  1. ein Springparcours (300 Meter) mit vier fallenden Hindernissen (eines ist eine Zweierkombination)
  2. eine Geländestrecke (2500 Meter) mit sechs festen Hindernissen, Richtzeit: 400 Meter/Minute für Dreijährige, 430 Meter/Minute für Vierjährige, Vierjährige müssen durch ein Wasser geritten werden
  3. eine Trabbahn (1000 Meter), 30 Meter ausgeflaggt für Trabverstärkung
  4. eine Schrittstrecke (200 Meter)
  5. eine Renngaloppstrecke (500 Meter, ohne Hindernisse)
  6. direkt anschließend Kontrolle der Konstitution durch den Tierarzt

Am dritten Tag werden die Pferde durch je einen Fremdreiter im Gelände geritten und bewertet. Dafür wird ihm folgendes zusammenhängendes Arrangement angeboten, aus dem er jedoch frei auswählt:
1. eine Geländestrecke (1000 Meter) mit vier festen Hindernissen
2. eine Trabbahn (500 Meter)
3. eine Schrittstrecke (200 Meter)
4. eine Springgaloppstrecke (400 Meter) mit vier verstellbaren Hindernissen.

Ermittlung des Gesamtergebnisses
Bei der Ermittlung der Gesamtergebnisse jedes einzelnen Pferdes werden die einzelnen Teilprüfungen wie folgt gewertet:

Richter Fremdreiter Summe
Leistungsbereitschaft / Leistungsfähigkeit 5 5 10
Konstitution (*) 10 10
Trab 5 5
Schritt 10 10
Galopp 15 15
Rittigkeit im Gelände 15 15
Geländestrecke 10 10
Freispringen 5 5
Parcoursspringen 5 5 10
Renngaloppzeit (*) 10 10
(*) Noten aus Messergebnissen

Die dressurbetonte Endnote wird wie folgt berechnet: Schritt (25%), Trab (25%), Galopp (25%) und Rittigkeit (25%).

Die springbetonte Endnote wird wie folgt berechnet: Springen (70%), Galopp (15%) und Rittigkeit (15%).

Die vielseitigkeitbetonte Endnote wird wie folgt berechnet: Schritt (6%), Trab (6%), Galopp (6%), Parcoursspringen (14%), Geländeparcours (10%), Rennbahngalopp (14%), Konstitution (14%), Leistungsbereitschaft (15%) und Rittigkeit (15%).

Vorbereitung der Pferde
Die notwendige Vorbereitung der Pferde ist aus dem Ablauf der Leistungsprüfung und der Aufstellung der bei der Leistungsprüfung zu bewertenden Einzelfaktoren besonders deutlich zu erkennen. Der Ablauf dieser Leistungsprüfung für junge Zuchtstuten und Remonten der Vielseitigkeit lässt unschwer erkennen, dass die Phasen einer Vielseitigkeitsprüfung in vereinfachter Form und anderer Reihenfolge eingebaut wurden.
Indem diese Phasen jedoch ohne Unterbrechung hintereinander geritten werden und mit einem Renngalopp enden, aber auch weil die Kondition der Pferde und die Rennzeit in die Bewertung eingehen, ist es erforderlich, die Kondition der Probanden und deren Renngeschwindigkeit in der Vorbereitungsarbeit ebenfalls aufzubauen und sie nur starten zu lassen, wenn sie gesund sind.
Ansonsten sind die Probanden dieser Prüfung so vorzubereiten wie Pferde, die in eine herkömmliche LPO-Eignungsprüfung mit Gelände geschickt werden. Mit anderen Worten: Die Pferde sind auf jeden Fall intensiver und breitbandiger vorzubereiten, als die, die in eine Standard Zuchtstutenprüfung oder in einen 30-Tage Test gesandt werden.

————————————————————————————————————————————

2.5-tägige “Feldprüfung” am 10. bis 12. Juli 2015 (Freitag bis Sonntag) im Haupt- und Landgestüt Marbach

Veranstaltungszweck Spezifischer Leistungstest für 3- bis 5-jährige Zuchtstuten und Remonten primär der Vielseitigkeit aber auch der anderen Reitsportdisziplinen.

Zugelassene Pferde Drei-, vier- und fünfjährige deutsche Reitpferde. Sechsjährige und ältere auf Anfrage.

Ort der Prüfung HUL Marbach, Gestütshof 1, 72532 Gomadingen

Termin der Prüfung: 10. bis 12. Juli 2015
Späteste Anreise der Pferde: 10. Juli 2015, 15:00h
Freispringen (ab 17.00 Uhr): 10. Juli 2015
Geländeprüfung der Pferde unter dem Privatreiter (an 09.30 Uhr): 11. Juli 2015
Fremdreitertest: 12. Juli 2015
Abreise (ab ca. 16.00 Uhr): 12. Juli 2015

Anmeldung umgehend, letztes Datum 26. Juni 2015
Anmeldegebühr: 60,- Euro. Zu überweisen an
Bank: Volksbank Eutin
IBAN: DE85 2139 2218 0000 7066 20.
Kosten der Unterbringung für Mensch und Tier gesondert. Anmeldung für Übernachtung und Unterbringung von Pferden und Reitern beim Ausrichter; Bezahlung spätestens vor Abreise.

Voraussetzungen

  • Impfschutz der Probanden nach den Regeln der FN ist nachzuweisen (Influenza, Tetanus, Grundimmunisierung)
  • Für die Anmeldung und Zulassung zur Prüfung ist die vorherige Eintragung in Warendorf nicht nötig. Es genügt Kopie des Pferdepasses eines deutschen Pferdezuchtverbandes
  • Gesundheit und geeignete Vorbereitung des Probanden
  • mindestens 12 Teilnehmer.

Veranstalter und Stelle für die Anmeldungen (Ausschreibung bei):
“Projekt Nurmi” e.V.
Dirk Kiewald
Zum Reiterhof 8
19258 Heidekrug
Tel.: 038842 21263, Fax: 038842 21293
e-mail: kiewald57@gmx.de

Ausrichter und Verabredung der Unterbringung von Mensch und Pferd
HUL Marbach
Gestütshof 1
72532 Gomadingen
Tel.: 07385 / 9695  - 0, Fax: 07385 / 9695 – 10.
Internet: www.gestuet-marbach.de, e-mail: poststelle@hul.bwl.de

Ablauf der Prüfung
Die Prüfung wird in Form einer Feldprüfung ausgerichtet. Mit der Einführung des Freispringens können die Ergebnisse der Prüfung in die Form der Ergebnisse des 30-Tage Testes umgerechnet und verglichen werden. In der Projekt Nurmi Leistungsprüfung fallen zahlreiche Prüfungsaussagen – speziell für die Vielseitigkeit bedeutsam – zusätzlich an.

Die Prüfung dauert 2.5 Tage. Am Anreisetag nehmen die Pferde am späten Nachmittag am Freispringen in der Halle teil. Am zweiten Prüfungstag werden die Pferde von den Privatreitern im Gelände geritten und von zwei unabhängig voneinander richtenden Richtern und zwei Tierärzten bewertet. Die Geländeaufgabe beinhaltet die folgenden, direkt nacheinander zu reitenden Abschnitte:

  1. eine Springgaloppstrecke (300 Meter) mit vier fallenden Hindernissen (eines ist eine Zweierkombination)
  2. eine Geländestrecke (2500 Meter) mit sechs festen Hindernissen, Richtzeit: 400 Meter/Minute für Dreijährige, 430 Meter/Minute für Vierjährige, Vierjährige müssen durch ein Wasser geritten werden
  3. eine Trabbahn (1000 Meter), 30 Meter ausgeflaggt für Trabverstärkung
  4. eine Schrittstrecke (200 Meter)
  5. eine Renngaloppstrecke (500 Meter, ohne Hindernisse)
  6. direkt anschließend Kontrolle der Konstitution durch den Tierarzt.

Am dritten Tag werden die Pferde durch je einen Fremdreiter im Gelände geritten und bewertet. Dafür wird ihm folgendes zusammenhängendes Arrangement angeboten, aus dem er jedoch frei auswählt: 1. eine Geländestrecke (1000 Meter) mit vier festen Hindernissen 2. eine Trabbahn (500 Meter) 3. eine Schrittstrecke (200 Meter) 4. eine Springgaloppstrecke (400 Meter) mit vier verstellbaren Hindernissen.

Ermittlung des Gesamtergebnisses Bei der Ermittung der Gesamtergebnisse jedes einzelnen Pferdes werden die einzelnen Teilprüfungen wie folgt gewertet:

Richter Fremdreiter Summe
Leistungsbereitschaft / Leistungsfähigkeit 5 5 10
Konstitution (*) 10 10
Trab 5 5
Schritt 10 10
Galopp 15 15
Rittigkeit im Gelände 15 15
Geländestrecke 10 10
Freispringen 5 5
Parcoursspringen 5 5 10
Renngaloppzeit (*) 10 10
(*) Noten aus Messergebnissen

Die dressurbetonte Endnote wird wie folgt berechnet: Schritt (25%), Trab (25%), Galopp (25%) und Rittigkeit (25%).

Die springbetonte Endnote wird wie folgt berechnet: Springen (70%), Galopp (15%) und Rittigkeit (15%).

Die vielseitigkeitbetonte Endnote wird wie folgt berechnet: Schritt (6%), Trab (6%), Galopp (6%), Parcoursspringen (14%), Geländeparcours (10%), Rennbahngalopp (14%), Konstitution (14%), Leistungsbereitschaft (15%) und Rittigkeit (15%).

Vorbereitung der Pferde Die notwendige Vorbereitung der Pferde ist aus dem Ablauf der Leistungsprüfung und der Aufstellung der bei der Leistungsprüfung zu bewertenden Einzelfaktoren besonders deutlich zu erkennen. Der Ablauf dieser Leistungsprüfung für junge Zuchtstuten und Remonten der Vielseitigkeit lässt unschwer erkennen, dass die Phasen einer Vielseitigkeitsprüfung in vereinfachter Form und anderer Reihenfolge eingebaut wurden. Indem diese Phasen jedoch ohne Unterbrechung hintereinander geritten werden und mit einem Renngalopp enden, aber auch weil die Kondition der Pferde und die Rennzeit in die Bewertung eingehen, ist es erforderlich, die Kondition der Probanden und deren Renngeschwindigkeit in der Vorbereitungsarbeit ebenfalls aufzubauen und sie nur starten zu lassen, wenn sie gesund sind. Ansonsten sind die Probanden dieser Prüfung so vorzubereiten wie Pferde, die in eine herkömmliche LPO-Eignungsprüfung mit Gelände geschickt werden. Mit anderen Worten: Die Pferde sind auf jeden Fall intensiver und breitbandiger vorzubereiten, als die, die in eine Standard Zuchtstutenprüfung oder in einen 30-Tage Test gesandt werden.